Glattquai, Dübendorf

Bewegung am Wasser

Der Ersatzneubau der Glattbrücke im Zentrum von Dübendorf war Auslöser für die Aufwertung des Glattquais und die Neugestaltung des Stadtparks oberhalb der Brücke. Neu ergänzen die beiden Freiräume den Stadtplatz zu einem Zentrum, das hochwertigen Raum für Menschen, aber auch für die städtische Flora und Fauna bietet.

Die Glatt wurde revitalisiert und mit Nischen und Standplätzen für Fische und Kleintiere ökologisch aufgewertet. Buhnen sorgen für ein vielfältigeres Uferbild und relativieren den Kanalcharakter des Flusses. Der neu gestaltete Glattquai mit seinem Kiesboden, seinen Treppen zum Wasser, seinen Sitzbänken und den geschwungenen Sitzmauern am Übergang zum Park macht aus einem unzugänglichen, kanalisierten Gewässer eine erlebbare, prägende Qualität Dübendorfs. Der alte Baumbestand bildet das Grundgerüst des Parks, der sich hinter dem Quai mit seinen Pflanzinseln und Aufenthaltsflächen öffnet. Kleinräumige Verzweigungen, Platzöffnungen, Pflanzinseln, alte und junge Bäume verbinden sich mit den unterschiedlichen Architekturen zu einem kohärenten Bild mit viel Atmosphäre, das verschiedenen Gruppen und Bedürfnissen gleichzeitig Raum gibt.

Auftraggeber

Stadt Dübendorf, AWEL, Kanton Zürich

Ort

Dübendorf

Zeitraum

2012 – 2017 Planung
2016 – 2017 Realisierung

Leistungen

Wettbewerb, 1. Rang
Vor- und Bauprojekt
Ausschreibung
Ausführung,
Fachbauleitung / gestalterische Leitung

Zusammenarbeit

Locher Ingenieure
Bänziger Partner
Eduard Imhof, Architekt (Gestaltung Brücke)

↗ www.locher-ing.ch
↗ www.bp-ing.ch